Briefmarken-Bilder.de

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Robert Schumann (Komponist) - Silhouette vor Noten


Briefmarke: Robert Schumann (Komponist) - Silhouette vor Noten
Briefmarke: "Robert Schumann (Komponist) - Silhouette vor Noten"
Frankatur-Wert 10 Pfennige
Auflage 20.000.000
Tag der Ausgabe 28. Juli 1956
Motiv, Kontext Musik
Markenart Gedenkmarke
Gültig bis 31. Dezember 1957
Michel-Nr. 234
Entwurf Michel und Kieser

Beschreibung

Briefmarke zum 100. Todestag von Robert Schumann.. Er wurde am 8. Juni 1810 in Zwickau geboren. Er war Pianist und einer der bedeutendsten Komponisten der Romantik.

Robert Schumann war eines von sechs Kindern. Bereits als kleiner Junge bekam er Klavierunterricht, worauf hin sich bald seine außergewöhnliche musikalische Begabung zeigte. Mit 18 Jahre begann er ein Jurastudium, für das er sich jedoch nicht wirklich begeistern konnte. Viel lieber widmete er sich der Musik. In dieser Zeit begann er auch zu komponieren.

Beginn der Komponisten-Laufbahn

Besonders interessierte er sich dabei für das "Wohltemperierte Klavier" von Johann Sebastian Bachs. Eine Fingerzerrung vereitelte zwar die Virtuosenlaufbahn. Seine frühen Kompositionen der ersten Jahre sind nur Werke für Klavier. Seine romantisch-idealistischen musikalischen Bemühungen brachten jedoch zunächst keine großen Erfolge mit sich.

Glückliche Jahre mit Clara Schumann

1840 heiratete Schumann gegen den Widerstand Friedrich Wiecks dessen Tochter Clara; im selben Jahr komponierte er eine große Anzahl Lieder. 1843 kam er durch Felix Mendelssohn Bartholdy ans Leipziger Konservatorium, 1844 als Chorleiter nach Dresden. 1850 wurde er Städtischer Musikdirektor in Düsseldorf (hier besuchte ihn 1853 der junge Johannes Brahms), war dort jedoch nach einiger Zeit Demütigungen und Intrigen ausgesetzt.

Psychische Probleme und Tod

Eine schon in jungen Jahren gelegentlich sich ankündigende psychische Krankheit nahm im Laufe der Jahre immer mehr Besitz von ihm. 1854 unternahm Robert Schumann einen Selbstmord-Versuch, indem er sich am Rosenmontag in den Rhein stürzte. Allerdings wurde er gerettet und stand fortan unter strenger Aufsicht. Seine psychischen Krisen breiteten sich immer weiter aus, so dass Schumann noch 1854 in eine Heilanstalt eingeliefert wurde. Robert Schumann verstarb 29. Juli 1856. Er ist in Bonn begraben, gemeinsam mit seinert Frau Clara Schumann, die ihn um 40 Jahre überlebte.

Im Folgenden eine kurze Trickfilm-Sequenz aus der TV-Reihe "Monumente der Klassik", die Robert Schumann kurz vor Beginn seiner Dirigenten-Tätigkeit in Düsseldorf zeigt:

Tags: schumann komponist noten silhouette todestag